Koi-Tipp Nr. 6 by MICA Koi

Koi-Tipp Nr. 6

zurück zur Übersicht | Nr. 1 | Nr. 2 | Nr. 3 | Nr. 4 | Nr. 5 | Nr. 6

Gutes Wassermanagement

Glauben Sie, dass alles ok ist, oder wissen Sie es tatsächlich? Die richtige Messtechnik machts möglich. Streifen-Schnelltests geben nur eine Tendenzaussage ab, Tröpfchen-Tests oder Photometer sind wesentlich genauer und gehören in Ihre Koihalter-Grundausstattung.
Zusatzmittelchen für gutes Wasser macht den Handel reicher – sind aber kein Ersatz für nachhaltiges Wassermanagement mit ausreichend Wasserwechsel. Ausnahme: Teiche mit sehr weichem Wasser, hier kann es nötig sein, den pH-Wert zu regulieren. Fragen Sie MICA-KOI nach dem entsprechenden bzw. sinnvollen Zubehör.

Abschäumer machen unter manchen Umständen Sinn, z.B. in wirtschaftlich orientierten Zuchtanlagen, wo viele Fische auf engem Raum gehalten und intensiv gefüttert werden. Eine Hobbyteichanlage sollte besser durch regelmäßige Wasserwechsel so fahren, dass ein Abschäumer nicht nötig ist. Der Betrieb eines Abschäumers entbindet sie keinesfalls von Wasserwechseln.

Wasserwechsel: Auch hier gilt das richtige Maß! Zu umfangreiche Wasserwechsel bedeuten eine schnelle Veränderung von Wassertemperatur und chemischer Zusammensetzung, das bedeutet für die Koi Stress. Idealerweise immer nur soviel Wasser wechseln, dass die Temperatur nicht mehr als ein Grad schwankt. Im Hochsommer also lieber öfter kleine Mengen kaltes Leitungs- oder Brunnenwasser. Und mit dem entnommenen Teichwasser den Garten gießen, der wird es Ihnen danken!

Regenwasser können Sie vielfältig nutzen – von Toilettenspülung bis Gartenbewässerung, aber bitte NIEMALS  als Wasserressource für den Gartenteich. Es enthält zu viele Giftstoffe und der PH-Wert ist viel zu niedrig.

Wasser aus Fischbeuteln – gehört in den Ausguss und nicht in den Teich!

Je nach Teichsystem haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten für gutes Wassermanagement – wie immer fragen Sie einfach MICA-KOI, was für Ihren Teich Sinn macht!