Koi-Tipp Nr. 1 by MICA Koi

Koi-Tipp Nr. 1

zurück zur Übersicht | Nr. 1 | Nr. 2 | Nr. 3 | Nr. 4 | Nr. 5 | Nr. 6

Vermeiden Sie Koikauf aus vielen Quellen

Die Versuchung ist groß. Immer mehr Koi-Händler bieten Koi online an und schicken Ihnen diese per Tiertransport direkt an Ihren Teich. Ebay wimmelt von professionellen wie privaten Angeboten. Die Sozialen Medien sind ein großer Tummelplatz für Koiliebhaber, die privat verkaufen. Junge Koi gibt es im Zoomarkt, beim Gartenparadies und sogar in manchen Baumärkten. Sie mögen jetzt denken – wunderbar, der Händler X hat einen schönen Kohaku und Händler Y den Karashigoi reduziert, auf den Sie schon seit Monaten schielen. Ein Herr Schmidt verkauft drei junge Koi günstig bei Ebay, außerdem gibt die nette Frau aus der Facebook-Koigruppe diesen schicken Showa ab, und neben der Packung Schrauben im DIY gönne ich mir noch 5 süße Babykoi.

Warum Sie das besser lassen?

Punkt 1: Jede Koi-Anlage hat ihre eigene mikrobiologische Umgebung, die allen Fischen, die darin leben anhaftet. Bei fachgerechter Quarantäne und Haltung sind die Fische in der Anlage auf diese Umgebung mit ihrem Immunsystem gut angepasst. Kommen Fische aus verschiedenen Anlagen zusammen in eine neue Umgebung, müssen sie nicht nur mit den Keimen der neuen Umgebung klarkommen, sondern auch mit den „Mitbringseln“ ihrer neuen Koi-Mitbewohner. Und – zack – ist eine blühende Bakteriose auf Ihrem Koibestand.

Punkt 2: Es können einzelne Parasiten an einem äußerlich vollkommen gesunden Koi sitzen. Koi-Parasiten, z. B. Costia oder Ichthyo sind mikroskopisch klein und werden, wenn sie nur vereinzelt auftreten, einen gesunden und immunstarken Fisch nicht schädigen. Treffen einzelne Parasiten aber auf einen schwachen oder gestressten Fisch – beides trifft auf Neuankömmlinge nun mal zu – können sie sich explosionsartig in kurzer Zeit vermehren. Bei Massenauftreten greifen sie auch gesunde Fische an, und dann wird es mindestens lehrreich und meistens teuer. Im besten Fall haben Sie den zügig zu Rate gezogenen Koi-Tierarzt bezahlt, teure Medikamente und einiges extra an Wasser verbraucht. Oft endet so etwas aber leider mit Ausfällen – nicht nur die neu eingesetzten, auch die bereits eingewöhnten Fische leiden.

Punkt 3: Fairness gegenüber dem Händler – besonders bei hochwertigen und entsprechend teuren Koi, wenn Sie nach Kauf Probleme bekommen und seine Hilfe in Anspruch nehmen. Man versetze sich in seine Person. Wie soll der reagieren, wenn sie mit einem Problem zu ihm kommen und noch darauf hinweisen, dass er laut Gesetzt in den ersten 6 Monaten nachweisen muss, mangelfreie Fische geliefert zu haben, er aber dann sieht, dass neben seinen Fischen auch andere im Teich schwimmen? Selbst wenn er vorab geprüft hat, dass sein Fische gesund waren, wird er nicht die Probleme anderer Quellen ausbügeln wollen, und können.

Die mögliche Anzahl an Problemfaktoren wächst durch dieses Kaufverhalten exponentiell. Machen Sie Ihre Lust- und Schnäppchenkäufe bei Schuhen oder Gadgets, aber bitte nicht bei Koi.

Punkt 4: Sie wollen unbedingt einen bestimmten Farbschlag oder Zeichnung – bitte etwas Geduld. Es gibt so viele Fische und jede Saison mehrmals neuen Nachwuchs. Ein guter Händler wird immer versuchen, Ihnen Ihren Wunschkoi zu besorgen. Und Sie gut beraten, damit beim Einsetzen Ihrer Neuen möglichst wenig Probleme auftauchen.